Letzte Aktionen

Von 2011 bis 2015 wurde unsere Arbeit über eine Förderung des Quartiersrates Magdeburger Platz unterstützt. Jährlich haben wir in 2 mehrtägige Aktionen und unserem ehrenamtlichen Aktionstag ‚kindermagistrale‘ Kinder und Jugendliche zum kreativen Experimentieren angeregt.
Beispiele:
Aktion ‚Klangexperiment Potsdamer Straße‘

Mehrtägige Kunstaktion ‚Fußball‘
Mehrtägige Kunstaktion ‚Lichtkästen‘

. . . . . .
AktionKlangexperiment Potsdamer Straße
Wer kennt sie nicht, die Potsdamer Straße, die mit ihrem Verkehr, den breiten Bürgersteigen, den Ampelkreuzungen, den Geschäften und Galerien unseren Kiez durchzieht. Hier pulsiert das Leben.
Die Klangwelt der Potsdamer Straße wurde von Kindern der Kitas und Grundschülern in dieser musikalisch orientierten KunstAktion untersucht. Welche Geräusche fallen uns auf, wenn wir mit geschlossenen Augen lauschend an der Straße stehen? Und wie können wir diese Klänge selbst erzeugen, sie wiederholen und daraus einen eigenen Klangteppich bauen?
Musiker_innen des Composer Orchestra Berlin (COB) leiteten die Spurensuche in den sechs Aktionsgruppen an und unterstützten mit ihrem Fachwissen das Entdecken einer eigenen Melodie. Es wurde gesungen, getanzt, ein gemeinsamer Takt geschlagen und auch mal wild durcheinander musiziert.
Im Workshop in der Galerie LISTROS wurden Schuhputzboxen aus Äthiopien zum Klingen gebracht. Äthiopische Schulkinder verdienen sich oft das Schulgeld mit dem Putzen von Schuhen. Diese Original-Boxen brachten Grundschüler der Allegro-Grundschule mit ihrem Klangexperiment zum Klingen. Das war ein besonderer Brückenschlag.
In einer anderen Aktionsgruppe arbeiteten Grundschüler, die erst seit kurzem in Deutschland sind, mit dem Musiker Horst Nonnenmacher. Er beschreibt seine Erfahrungen so: „Durch das gemeinsame Musizieren / Improvisieren fanden wir schnell eine gemeinsame Sprache, was großen Spaß und Freude bereitete. Bei der öffentlichen Präsentation der entstandenen Klangexperimente rückten die Kinder dieser Gruppe mit ihren Fähigkeiten in den öffentlichen Fokus, was ihnen und auch den Eltern guttat.“
Aktionsgruppen:
Katja Braun + Kinder der Kita Anezolia
Alex Tzschentke + Kinder der Kita Kibiluga
Eutalia de Cavalho + Kinder der Kita Sonnenschein
Sebastian Piscorz + Kinder der Kita Maulwurf
Horst Nonnenmacher + Schüler mit geringen Deutschkenntnissen
Christoph Hillmann + Schüler der Allegro-GS / Galerie LISTROS

. . .

Mehrtägige Kunstaktion ‚Fußball‘
Ergebnis des Workshops von Grundschülern und dem Filmemacher Bertram von Boxberg ist das 5minütige Video ‚Tiergarten-Süd Ein Wintermärchen‘
eine Kooperation mit dem Jugendteam Pohlstraße 11, offene Kinder- und Jugendarbeit.

Das Video der Schüler thematisiert eine aktuelle Entwicklung. Freiräume für Sport und Spiel verschwinden und verwandeln sich in Wohnbebauung. Doch gerade der soziale Auftrag in der Kinder- und Jugendarbeit benötigt Freiräume, in der Kinder und Jugendliche Verantwortung für ihren Platz übernehmen können, außerhalb von Parks und verwalteten Grünflächen.
Die Bezirkspolitik von Berlin Mitte hat sich diesem Thema geöffnet. Der Bolzplatz wird weiterhin eine Freifläche bleiben, dier drohende Verkauf der Fläche wurde abgewendet.

. . .

Mehrtägige Kunstaktion ‚Lichtkästen‘
Kinder nehmen in ihren Arbeiten Bezug auf die Warenwelt des Gewerbetreibenden und stellen die Arbeiten dann in den Schaufenstern in der Potsdamer Straße aus.

Mit unserer letzten geförderten Aktion nahmen wir Bezug auf unseren Beginn. Die erste kindermagistrale fand 2008 im Rahmen der magistrale statt. (daher auch unser Name: kinderKUNSTmagistrale)
Zur magistrale verwandelte sich von 2003 – 2009 die Potsdamer Straße für ein Septemberwochenende in eine Kunstausstellung. Lange vor dem jetzigen Wandel des Kiezes präsentierten Künstler*innen ihre Arbeiten in den Schaufenstern und Geschäftsräumen und haben so die damals brach liegende Potse aufgewertet.
Wir haben die Arbeiten der letzten Aktion ebenfalls in den Schaufenstern mit einem konkreten Anliegen präsentiert. Es wird geredet von einer Leitbildentwicklung für die Potsdamer Straße. Bestimmende Faktoren sind: Verkehr, Gewerbe, Natur, Schadstoffe, Stadtplanung. Aber, wo bleibt die Sicht der Kinder? Wo finden ihre Bedürfnisse einen Niederschlag? Gibt es ‚Hotspots‘, die für Kinder interessant sind und den Stadtraum für sie freundlicher und interessanter machen? 5 gestaltete Schaufenster waren für uns ein Anfang, tiefere Veränderungen braucht starke Partner.