Das künstlerisch-pädagogische Konzept

Beteiligung, Mitbeteiligung an Entscheidungsprozessen ist Ausdruck unseres Demokratieverständnisses und begründet das soziale Potenzial unserer Gesellschaft. Die Einbeziehung in Entscheidungs‐ und Willensbildungsprozesse setzt aber voraus, dass ich / wir fähig sind unsere Wünsche und Ansichten auszudrücken, um sie miteinander zu diskutieren.

Der Einstieg in diese Prozesse ist oft schwierig. Jeder bringt andere Voraussetzungen mit, um an diesem Prozess teilzunehmen. Oft gestaltet sich eine Teilnahme an diesem Prozess schwierig, weil man die eigene Position als zu gering (oder chancenlos) empfindet und weil geeignete Kommunikationsmittel fehlen. In den KunstAktionen wollen wir Kindern und Jugendlichen neue Möglichkeiten eröffnen ihre Befindlichkeiten und Ansichten zu kommunizieren. Das zur Verfügung gestellte Material, der vorbereitete Ort und das Wissen der Künstler bieten eine Plattform zur Artikulation ihrer Wünsche, Hoffnungen, Ideen. Die Kinder wählen aus eigenem Antrieb, welche der angebotene Möglichkeit sie zur Artikulation wahrnehmen. Die Künstler*innen nehmen sich selbst in diesem Prozess zurück und werden zu Helfenden. Sie stellen den Kindern ihr Wissen und Können zur Verfügung. Sie lassen den Kindern die Freiheit des Ausdrucks. Der Künstler ist nur das Werkzeug. Das Kind ist der Sprechende.

So wird der künstlerische Prozess zur offenen Erzählform mit einem offenen Ergebnis. Erwachsene erhalten so Einblicke, welche Haltungen Kinder / Jugendliche zu einem gewählten Thema vertreten und ermöglicht damit den Beginn einer gemeinsamen Kommunikation. Sie ist Voraussetzung für den Beginn des partizipatorischen Prozesses, der in letzter Konsequenz die ganze Gesellschaft berührt und stärkt.